OECKL - Die gute Adresse

zurück

Dr. Ulrike Lorenz wird im August 2019 Präsidentin der Klassik Stiftung Weimar

  • facebook
  • Twitter

Datum: 13.11.2018

Autor: Dorothea Zügner

Am 6. November 2018 wurde die Kunsthistorikerin und Direktorin der Kunsthalle Mannheim, Dr. Ulrike Lorenz (*1963 in Gera) zur Präsidentin der Klassik Stiftung Weimar gewählt. Der Stiftungsrat der Klassik Stiftung Weimar wählte sie einstimmig. Dr. Ulrike Lorenz folgt am 1. August 2019 auf Hellmut Seemann, der seit 2001 Chef in Weimar ist und dann in den Ruhestand geht.

Die Kulturmanagerin Ulrike Lorenz studierte Archäologie und Kulturwissenschaften in ihrer Geburtsstadt Gera und promovierte an der Bauhaus-Universität Weimar über den deutsch-norwegischen Avantgarde-Architekten Thilo Schoder, der von1888 bis 1936 lebte. In den Folgejahren (2004-2008) wurde sie Direktorin der Kunstsammlung Gera und des Otto Dix Hauses, 2003 zusätzlich Leiterin des Stadtmuseums Gera. Von 2004 bis 2008 war Ulrike Lorenz Direktorin des Kunstforums Ostdeutsche Galerie in Regensburg. Seit 2009 ist sie Direktorin der Kunsthalle Mannheim, kuratierte dort u.a. die Ausstellungen „Dix/Beckmann: Mythos Welt“ zur Wiedereröffnung des Jugendstilbaus der Kunsthalle Mannheim(2013-2014) oder die große Otto-Dix-Retrospektive in Lateinamerika. Bis Juni 2008 leitete und begleitete sie die Entstehung des Neubaus der Kunsthalle Mannheim.

In Weimar wird Dr. Lorenz für die Generalsanierung des Schlosses und die Neugestaltung von Ausstellungen zuständig sein, ebenso für die Eröffnung des neuen Bauhaus-Museums im April 2019 – aus Anlass des 100. Bauhaus-Geburtstags.

Quellen: https://www.tagesspiegel.de/kultur/klassik-stiftung-weimar-ulrike-lorenz-wird-chefin-der-klassik-stiftung-weimar/23585572.html

https://www.mannheim.de/sites/default/files/2018-03/Vita_Dr.Ulrike-Lorenz_kurz180319.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrike_Lorenz

Bildquelle: Klassik Stiftung Weimar

Festland Verlag Bonn

Postfach 20 05 61
53135 Bonn, Deutschland

Basteistraße 88
53173 Bonn, Deutschland

Tel. +49- (0) 228 / 362 021
Fax +49- (0) 228 / 351 771
E-Mail verlag@oeckl.de